Biologie-Oberstufenkurse zu Besuch im MS Wissenschaftsschiff zum Thema Bio-Ökonomie in Königswinter 

 

Ein Hocker aus Popcorn, Indoor-Farming, Batterien aus Algen, Schuhe aus Kork – Wie muss die nachhaltige Welt von morgen aussehen? Eine nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweise schützt die Umwelt und sorgt gleichzeitig für eine Transformation in der Wirtschaft zur Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit ist in der Gesamtschule Windeck ein Zukunftsthema, welches in vielen Fächern und in allen Jahrgangsstufen aufgegriffen wird. 20210903 101140 1

In der Nationalen Bioökonomiestrategie beschreibt die Bundesregierung verschiedene Ziele, unter anderem die Versorgungssicherheit und den Klimaschutz. Manche Zielsetzungen behindern sich jedoch gegenseitig. Ein Beispiel sind Biokraftstoffe und Nahrungsmittel: Sie konkurrieren um Ackerfläche. An Beispielen wurden solche Zielkonflikte vorgestellt. Die Ausstellung stellt dar, welche Faktoren bei solchen Entscheidungen eine Rolle spielen und wie sinnvolle Lösungen gefunden werden können. Eins ist klar, die fossilen Brennstoffe sind endlich und befördern den Klimawandel.

Für die Schülerinnen und Schüler war es interessant zu sehen, dass die heutige Kleidung und Schuhe zum großen Teil aus fossilen Rohstoffen entstehen. Doch es wurden auch Beispiele gezeigt, dass es anders gehen kann. T-Shirts aus Holz, Schuhe aus Kork, Geschirr aus der Kaffeebohne. Vieles kann schon heute gekauft werden. Auch in der Energiefrage und Nahrungsmittelherstellung konnten die Schülerinnen und Schüler aus den Q1 und Q2 Biologie-Kursen (Grund- und Leistungskursen) der Gesamtschule Windeck neue Ideen entdecken: Batterien mit Algen, Burger aus Insektenprotein, Indoor-Farming oder vertikale Begrünung am Haus wurden anschaulich und haptisch darbeboten.

Die Oberstufenschülerinnen und -schüler werden dieThemen der Nachhaltigkeit, Artenvielfalt und erneuerbare Energiegewinnung in den Biologie- und Geographiekursen vertiefen. Eine gelungene Veranstaltung in einem interessanten Ambiente eines Frachtschiffes. Die begleitenden Lehrpersonen, M.Kolz, G. Mai-Gebhardt und N. Nießen hoffen, dass das Schiff MS-Wissenschaft auchin den nächsten Jahren wieder in Königswinter Halt macht.