Unsere G-Suite geht an den Start


Es ist so weit: Die digitale Lernplattform der Gesamtschule Windeck geht an den Start. Nach vielen Austauschrunden und Hospitationen an anderen Schulen auf der Suche nach einer verlässlichen Lernplattform entscheiden wir uns als Schule für die Google Education Variante.


Was bedeutet das für alle teilnehmenden Lehrer*innen und Schüler*innen?


In der Corona-Krise wollen wir unserem Bildungsauftrag trotz des Gebots, auf Distanz zueinander zu bleiben, weiter gerecht werden. Schnell wurde uns die Notwendigkeit einer gemeinsamen Plattform klar.
Wir bündelten unsere Kräfte und schafften uns mit der Plattform eine strukturierende, leicht nutzbare Möglichkeit, um Lernimpulse, Aufgaben und Arbeitsergebnisse auszutauschen. Die Plattform funktioniert aber auch als Kommunikations-Werkzeug und ermöglicht es, Klassen und Lehrer*innen auch Videokonferenzen abzuhalten oder schriftlich zu kommunizieren.


Die Lehrkräfte können einzelne Aufgaben direkt sichten und kommentieren. Dies geschieht so, dass nur der/die betroffene Schüler*in dies sieht. Lehrende und Lernende bleiben damit im stetigen Austausch.
Natürlich freuen wir uns schon auf die Rückkehr in den „normalen“ Unterrichtsbetrieb. Aber auch dann können die digitalen Kurse weiter genutzt werden, um Lerninhalte zu vertiefen, sich auf kommende Stundeninhalte vorzubereiten oder vergangene Lektionen zu festigen. Auf diesem Weg wird individualisiertes Lernen noch besser als bislang ermöglicht. Jeder arbeitet in seinem Tempo und benutzt die Hilfen, die er braucht.


Alle Schüler*innen und Lehrer*innen werden künftig über eine Ge-Windeck Emailadresse erreichbar sein. Das neue Google-Konto ermöglicht uns, alle Teilnehmer*innen zu verwalten.

Nun sind wir ganz besonders gespannt darauf, wie die Digitalisierung in unserer Schule fortschreitet. Auf den bevorstehenden Glasfaserausbau und flächendeckendes W-Lan ist die Gesamtschule Windeck jetzt bestens vorbereitet.
Die Klassen, in denen die Nutzung von Tablets zum Alltag gehört, werden zukünftig besonders von der Lernplattform profitieren. Diese können auch während des Präsenzunterrichts im Klassenraum auf die Aufgaben und Strukturen zurückgreifen und unmittelbar Arbeitsergebnisse miteinander teilen, voneinander lernen und sich gemeinsam weiterentwickeln.


Die Schüler*innen können so gemeinsame Produkte und Pläne erstellen und präsentieren.
Mit unserer neuen Lern-Plattform bedienen wir folglich nicht nur die besonderen Bedarfe während der Corona-Krise, wir intensivieren auch die Arbeit an unseren langfristigen Zielen. Mit Hilfe der Lernplattform erwerben unsere Lernenden weitere Fertigkeiten in der schriftlichen Kommunikation, schulen sich in der Präsentation mit digitalen Hilfsmitteln und erweitern ihre Kooperationsfähigkeiten.
Mit der neuen digitalen Plattform arbeiten wir in diesen Zeiten der Krise effektiv mit den Schüler*innen zuhause, zusätzlich fördern wir im Alltag all die Kompetenzen, die in der Arbeitswelt so dringend nachgefragt werden.

Da die Kurse und Accounts passwortgeschützt sind und die IDs unserer Domain zugewiesen sind, werden nur Schüler*innen unserer Schule an den Kursen teilnehmen. Kein*e Schüler*in ist mit seinem Klarnamen gespeichert, sodass wir einen doppelten Schutz der Privatsphäre erreichen.
Auf der gesamten Plattform findet keine Benotung statt. Somit dient das Tool nicht der Bewertung, sondern vertieft den Austausch zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen und steht ganz im Dienste der individuellen Entwicklung und Entfaltung der Lernenden.

 

 

Beispiel einer Kursübersicht (aus Lehrer*innensicht)

 

Der Beginn einer Unterrichtseinheit zum Thema "Argumentieren" (hier am Beispiel eines E-Kurses Deutsch)

 

"Meine Kurse", aus Schülersicht (Beispiel Klasse 9)

 

Eine To-Do Liste (wird automatisch erstellt) und zeigt den SuS welche Aufgaben sie noch zu erledigen haben, was bereits erledigt wurde.

Instagram, Schul.cloud und Discord – interaktives Lehren und Lernen Gesamtschule Windeck setzt auf individuelle Heimbeschulung

 

Mittlerweile sind es 272. Schon 272 trifft es vermutlich besser. Denn lange ist es noch nicht her, dawar die Plattform Schul.Cloud noch den wenigsten Schülerinnen und Schülern der GesamtschuleWindeck bekannt. Die Corona-Krise zeigt aber nun beispielhaft, wie nötig und sinnvoll digitalerFortschritt und ein einheitliches Konzept an Schulen sind. Die Herausforderungen treffen auch dieGesamtschule Windeck, die hier jedoch sehr engagiert unterschiedliche digitale Angebote macht,um den Kontakt zu ihren Schützlingen aufrechtzuerhalten.

 

Am Freitag, den 13.März 2020, folgte der Entschluss, der aktuell ganz Deutschland in Atem hält: Die Schulen und KiTas wurden auf Bundesebene bis zum letzten Tag der Osterferien, den 19. April 2020, geschlossen. Nicht nur für viele Eltern kam dieser Entschluss unerwartet, sondern ebenso für viele Lehrkräfte und Schüler*innen. In diesen brisanten Zeiten zeigte die Schulleitung der Gesamtschule Windeck jedoch ein gutes Krisenmanagement, denn sie bereitete ihr Personal bereits einige Tage zuvor umsichtig auf das zum damaligen Zeitpunkt zu erwartende Ereignis der Schulschließungen vor. Dabei leitete man erste wichtige Schritte ein, die nicht nur den Kontakt zuden Schüler*innen, sondern auch eine Vermittlung von Lehrplaninhalten, mit dem zurzeit vielfach heraufbeschworenen „Augenmaß“, sicherstellte.

 

Nach nunmehr zwei Wochen, in denen der Kontakt zu den Schüler*innen auf digitalem sowie telefonischem Weg erhalten blieb, lief bereits eine erste Evaluation zur Heimbeschulung an. Hierbei zeigte sich, dass ein überdurchschnittlich großer Prozentsatz aller Kinder und Jugendlichen mit schulischem Lehrstoff und gutem Kontakt zu ihren Klassen- und Fachlehrer*innen versorgt ist. Dabei sind die Zugänge jedoch sehr unterschiedlich.

 

Besonderen Zuspruch erhält zurzeit die Plattform Schul.cloud, die aufgrund der aktuellen Geschehnisse kostenlose Zugänge gewährt. Hier können die Schüler*innen über ihre Lehrer*innen jederzeit Registrierungsschlüssel erhalten und sind dann Teil der Community der Gesamtschule Windeck. Innerhalb dieser Gruppe können sie Kursen beitreten und Inhalte sowie Fragen mit ihren Tutor*innen sowie ihren Mitschüler*innen austauschen. Alles unter strengen Datenschutzkriterien. Auch genutzt wird das Programm Padlet, eine interaktive Pinnwand, die Arbeitsaufträge und Lernhinweise enthält, welche innerhalb der Pinnwand auch kommentiert werden können. Eine der IPad-Klassen erprobte bereits den gemeinsamen Austausch über die App Discord. Hier sind die Nutzer miteinander per Sprechfunk vernetzt. Mithilfe von Discord tauschen sich bereits auch viele Pädagogen der Gesamtschule Windeck aus, sodass eine gemeinsame Absprache und Konferenzen trotz der Krisensituation sehr gut umsetzbar sind.

 

Englischlehrerin Ricarda Fischer versucht die Wissensvermittlung auf einem ungewöhnlichen, aber sehr schülernahem Weg voranzutreiben: Sie nutzte den Zeitgeist der Jugendlichen, die sie im Englisch Erweiterungskurs des 10. Jahrgangs lehrt und richtete einen Kurs über die Social-Media Plattform Instagram ein. In dem eingerichteten Profil wird sich nicht nur fachlich, sondern auch über lebensnahe Dinge wie aktuelle Möglichkeiten der Freizeitgestaltung oder auch über die Wichtigkeit eines geregelten Tagesablaufs ausgetauscht. Auch zeigt die Evaluation, wie dankbar und positiv die Rückmeldungen vieler Schüler*innen und Eltern ausfallen. Viele zeigen sich aber nicht nur sehr dankbar über die engmaschige Betreuung,sondern brauchen diese auch. Dafür sind unter anderem auch die Schulsozialarbeiter im Einsatz, die aktuell nicht nur telefonisch und virtuell betreuen, sondern bereits ein Konzept für ein ganz besonderes Ferienangebot erarbeitet haben, welche alle Schüler*innen zum Start in die Ferien erhielten. Hierbei werden diverse Challenges mit ausgefeilten Anleitungen an die Kinder und Jugendlichen gebracht, über welche sich dann digital austauschen konnten. Neben all den Bemühungen besteht aber auch ein eindeutiges Interesse nach Vereinheitlichung. Dazu wird aktuell die Plattform Google-Education von der Schulleitung erkundet, welche möglicherweise eine Alternative für alle Interessen darstellen könnte.

Die aktuelle Krise zeigt beispielhaft, welches Potential uns das digitale Zeitalter bietet. Sie bringt uns ganz sicher nicht nur auf schulischer Ebene ein verbessertes Krisenmanagement als Ergebnis. Immerhin.

 

Bild 1: Englischunterricht per Instagram. Lehrerin, Ricarda Fischer, nutzt die digitalen Sozialräumeder Jugendlichen, um möglichst alle zu erreichen.

 

Bild 2: Die Apps Schul.cloud (links) und Discord (rechts) sind aktuell sehr gefragt. Mit ihnen lässtes sich trotz der Schulschließung gut kommunizieren.

QR-Codes und Rezensionen – Buchhandlung Schlösser und die

Gesamtschule Windeck machen gemeinsame Sache


„Ich darf mich vorstellen? Rico Doretti, 10 Jahre alt, tiefbegabt.“ Rico ist einer der Hauptakteure
des Jugendromans „Rico, Oskar und die Tieferschatten“. Er freundet sich mit dem siebenjährigen
Oskar an, welcher, im Gegensatz zu Rico, hochbegabt ist. Es entwickelt sich eine
Freundschaft, die in einer gelungenen Befreiung nach einer Entführung des hochbegabten Oskars
gipfelt. Die Klasse 5b der Gesamtschule Windeck hat sich mit Rico und seiner Geschichte
nicht nur im Fach Deutsch beschäftigt, sondern auch im Fach Kunst - und das sogar mit
Unterstützung der Rosbacher Buchhandlung Schlösser.
Der fünfte Jahrgang der Gesamtschule Windeck hat den Detektivroman „Rico, Oskar und die
Tieferschatten“ als Unterrichtslektüre gewählt und bearbeitet diese intensiv im Deutschunterricht.
Dabei zeigte Deutsch- und Kunstlehrerin, Jacqueline Stankozi, exemplarisch, wie sich
mit der Lektüre fachverbunden lernen lässt. Im Fach Kunst machte sie sich folgerichtig mit
ihrer Klasse Gedanken darüber, wie man all diese Leseeindrücke kreativ darstellen kann.
Wenn Sie es interessiert, mit welchem Ideenreichtum die Klasse 5b diese Aufgabe schließlich
umgesetzt hat, schauen Sie doch mal in der Buchhandlung Schlösser vorbei.
Per QR-Code geht es zu den liebsten Textpassagen der Schüler*innen, welche sie eigenständig
aufgenommen haben. Es muss also nur gescannt werden, und schon kann abgetaucht werden
in die Welt von Rico, Oskar und den Tieferschatten. Auch findet man zahlreiche Informationen
über die verschiedenen Personen und ihre Wohnungen, die im Buch eine wichtige Rolle
spielen. Zudem gibt es findige Suchplakate für Knobelfüchse. Also anschauen und grübeln!
Vielleicht geben die Indizien von „Mister 2000“ ja einen Hinweis? Außerdem haben die
Schüler*innen als Experten natürlich auch ihre Meinung zum Buch zusammengefasst. Wir
freuen uns, wenn Sie sich unsere Ausstellung in der Buchhandlung Schlösser ansehen.

 


Bild 1: Willkommen in der Buchhandlung Schlösser. Stolz präsentieren einige Schüler*innen
der 5b der Gesamtschule Windeck dort ihre Arbeit.

 


Bild 2: QR-Code scannen und los geht’s. Das Schaufenster ist gerade frisch dekoriert. Hier ist
für jeden Geschmack etwas dabei.

Nistkastenaktion - „Wir in Windeck“

 

Am Donnerstag, den 06.02.2020 begrüssen wir Sie ganz herzlich ab 9:00 Uhr in der Aula der Gesamtschule Rosbach, um mit uns das Frühlingsfest zur Nistkastenaktion zu feiern. Neben zahlreichen Ständen unterschiedlichster Aussteller und Schulen, werden an diesem Tag über 500 Nistkästen zum Verkauf angeboten. Diese wurden von Windecker Schüler*innen gebaut und verschönert. 

Neben einem Rahmenprogramm, welches von der Schirmherrin des Projekts, Bürgermeisterin Frau Alexandra Gauß, eröffnet wird, werden sie auch von den Fördervereinen aller acht teilnehmen Schulen bewirtet. Gerne verweisen wir in diesem Zuge auf die Lokalzeit, die ebenfalls Werbung für die Aktion machte:

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-bonn/video-lokalzeit-aus-bonn---460.html

 

  Wir freuen uns auf Sie!

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem

Elternbrief zur Nistkastenaktion