Gesamtschule Windeck wählt 

 

An der Gesamtschule Windeck geben die Schülerinnen und Schüler ab der achten Klasse zum ersten Mal ihre Stimme für den Bundestag bei der Juniorwahl ab. Das Projekt soll die Schülerschaft frühzeitigWahlurne an das Thema Wahlen heranführen und gleichzeitig für die zukünftige Teilhabe an politischen Prozessen sensibilisieren und motivieren. 

Nach den Sommerferien starteten die Klassen und Kurse mit einer umfangreichen, thematischen Vorbereitung im Unterricht. Dabei wurde ein Lernprozess in Gang gesetzt, der mehr politisches Wissen bei den Jugendlichen erzeugt. Nun standen vier Tage der Wahlgang selbst auf dem Stundenplan. Dieser erfolgte klassenweise und wurde von Wahlhelferinnen und Wahlhelfern der Schülerschaft organisiert. 

Das Projekt endet mit der Veröffentlichung und Thematisierung des Wahlergebnisses. Wie genau das Probewählen abgelaufen ist, kannst du dir hier anschauen!

Biologie-Oberstufenkurse zu Besuch im MS Wissenschaftsschiff zum Thema Bio-Ökonomie in Königswinter 

 

Ein Hocker aus Popcorn, Indoor-Farming, Batterien aus Algen, Schuhe aus Kork – Wie muss die nachhaltige Welt von morgen aussehen? Eine nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweise schützt die Umwelt und sorgt gleichzeitig für eine Transformation in der Wirtschaft zur Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit ist in der Gesamtschule Windeck ein Zukunftsthema, welches in vielen Fächern und in allen Jahrgangsstufen aufgegriffen wird. 20210903 101140 1

In der Nationalen Bioökonomiestrategie beschreibt die Bundesregierung verschiedene Ziele, unter anderem die Versorgungssicherheit und den Klimaschutz. Manche Zielsetzungen behindern sich jedoch gegenseitig. Ein Beispiel sind Biokraftstoffe und Nahrungsmittel: Sie konkurrieren um Ackerfläche. An Beispielen wurden solche Zielkonflikte vorgestellt. Die Ausstellung stellt dar, welche Faktoren bei solchen Entscheidungen eine Rolle spielen und wie sinnvolle Lösungen gefunden werden können. Eins ist klar, die fossilen Brennstoffe sind endlich und befördern den Klimawandel.

Für die Schülerinnen und Schüler war es interessant zu sehen, dass die heutige Kleidung und Schuhe zum großen Teil aus fossilen Rohstoffen entstehen. Doch es wurden auch Beispiele gezeigt, dass es anders gehen kann. T-Shirts aus Holz, Schuhe aus Kork, Geschirr aus der Kaffeebohne. Vieles kann schon heute gekauft werden. Auch in der Energiefrage und Nahrungsmittelherstellung konnten die Schülerinnen und Schüler aus den Q1 und Q2 Biologie-Kursen (Grund- und Leistungskursen) der Gesamtschule Windeck neue Ideen entdecken: Batterien mit Algen, Burger aus Insektenprotein, Indoor-Farming oder vertikale Begrünung am Haus wurden anschaulich und haptisch darbeboten.

Die Oberstufenschülerinnen und -schüler werden dieThemen der Nachhaltigkeit, Artenvielfalt und erneuerbare Energiegewinnung in den Biologie- und Geographiekursen vertiefen. Eine gelungene Veranstaltung in einem interessanten Ambiente eines Frachtschiffes. Die begleitenden Lehrpersonen, M.Kolz, G. Mai-Gebhardt und N. Nießen hoffen, dass das Schiff MS-Wissenschaft auchin den nächsten Jahren wieder in Königswinter Halt macht.

Endlich Abi -  Der erste Abiturjahrgang der Gesamtschule Windeck

Bild3 AbiGEW

„Ich bin so stolz auf euch“, verkündete Nicole Nießen, Oberstufenkoordinatorin der Gesamtschule Windeck. Dazu hat sie auch allen Grund. Schließlich steht nun der lang ersehnte Moment an: Der erste Abiturjahrgang erhält in wenigen Augenblicken das lang ersehnte Abitur-Zeugnis. Es ist der Moment, auf den die Schüler*innen stolze 13 Jahre lang hingearbeitet haben. Endlich Abi!

Melanie Grabowy, Schulleiterin der Gesamtschule Windeck, darf ihren ersten Jahrgang, mit dem im Jahr 2012 die Gründung der Gesamtschule begann, voller Zuversicht verabschieden. Schließlich attestierte die Bezirksregierung Köln der Gesamtschule Windeck die vorbildliche Einhaltung der gymnasialen Standards. Hierfür prüfte der Schulleiter eines Kölner Gymnasiums im Auftrag der Bezirksregierung die Abläufe und Verwaltung des Abiturs. Die Gesamtschule Windeck hielt den Ansprüchen der Qualitätsprüfung nicht nur stand, sondern erhielt dezidiertes Lob für die Schülernähe trotz der Coronaauflagen. 

Die Abiturient*innen profitierten von der engagierten Arbeit des Gesamtschulkollegiums. Schließlich brachte der erste Jahrgang 24 Abiturient*innen hervor. Davon erhielten gleich drei Schüler*innen einen Durchschnitt mit der heißbegehrten Eins vor dem Komma. 

Der festliche Anlass bot ein rund um gelungenes Rahmenprogramm. Neben den Worten der Schulleitung, Melanie Grabowy und Frank Sauerzweig sowie der Stufenleiterinnen, Anna Lauckmann und Nicole Nießen, trugen auch die Schüler*innen eigenständig vor. Neben musikalischer Untermalung durch Schüler und Lehrer*innen, wurden Worte des Dankes für die Lehrer*innen der Leistungskurse gesprochen. Zudem verabschiedete die Stufensprecherin des 13 Jahrgangs, Laura Brauner, ihre Mitschüler*innen mit einer sehr persönlichen Rede. 

Bild2 AbiGEWDer Schuldezernent des Landes NRW, Herr Nolte, ließ durch Frank Sauerzweig vorgetragene Worte an die Schüler*innen ausrichten, da ihn ein Dienstreiseverbot an der persönlichen Teilnahme hinderte.

Die Reden aller Beteiligten zeugtenBild 1 AbiGEW von viel Wärme, Vertrautheit und gegenseitiger Anerkennung für die vielen schönen, gemeinsamen Jahre. Nach der Zeugnisübergabe durch die Schulleitung, beglückwünschten zahlreiche Eltern ihre stolzen Windecker-Abituren*innen. Endlich ist es geschafft. Endlich Abi!

Die nachhaltigste Schatzsuche der Welt

Schüler:innen der Jahrgangsstufen 5 und 7 nehmen an einer Schüler:innenakademie zu den 17 Nachhaltigkeitszielen SchlerInnenakademie Fotoder Vereinten Nationen in Bonn teil.

„Ich bin heute Nacht schon um zwei Uhr aufgewacht, so aufgeregt war ich!“ Silas Weber, einer der zehn Schüler:innen, die sich am Dienstag, den 1. Juni 2021 auf den Weg nach Bonn machten, war genau wie die anderen Teilnehmenden bereits im Vorfeld sehr gespannt auf das, was ihn in der ehemaligen Hauptstadt erwarten würde. Bereits lange im Vorfeld waren die begrenzten Teilnehmer:innenplätze für die Schüler:innenakademie per Los vergeben worden. Unter dem Motto „Sustainable Development Goals: 17 Ziele für unsere Welt“ wollten die Schüler:innen erkunden, was sie für eine nachhaltige Entwicklung tun können.

Im Bonner Hofgarten angekommen, wurden die Schüler:innen bereits von Mitarbeiter:innen des Vereins abenteuer lernen erwartet. Diese hatten das Programm für die Schüler:innenakademie entwickelt und über das Netzwerk Schule der Zukunft. Bildung für nachhaltige Entwicklung, in dem die Gesamtschule Windeck Mitglied ist, beworben. Neben Birgit Kuhnen und Dr. Erika Luck-Haller von abenteuer lernen begrüßte auch eine Mitarbeiterin der Stadt Bonn die von drei Netzwerkschulen angereisten Schüler:innen. Sie erklärte den aufmerksam Zuhörenden, welche Bemühungen die Stadt Bonn bereits unternehme, um die nachhaltige Entwicklung voranzubringen.

Was nachhaltige Entwicklung bedeutet, war den meisten Schüler:innen bereits klar. Gefragt danach, was sie als Politiker:innen in dieser Welt verändern würden, um das Leben auf dem Planeten nachhaltiger zu gestalten, äußerten sie eine Vielzahl von Antworten, die von der Beendigung aller Kriege bis zur Förderung einer umweltfreundlichen Landwirtschaft reichten. Dass sie bereits heute als Konsument:innen einiges tun können, um nachhaltige Entwicklung anzustoßen und mitzugestalten, sollten die Jugendlichen im weiteren Verlauf des Tages herausfinden.

Ausgestattet mit einem GPS-Gerät und einem Laufzettel wurden die Schüler:innen in Kleingruppen auf eine Geocachingtour durch die Stadt Bonn geschickt, um Orte kennenzulernen, an denen ihnen nachhaltiges Handeln einfach gemacht wird. Die digitale Kompassnadel führte die Jugendlichen unter anderem zu einem Unverpacktladen, wo man sich Nudeln, Getreide und weitere Produkte in mitgebrachte Gläser abfüllen kann. Das spart jährlich einige Kilogramm Verpackungsmüll. Darüber hinaus statteten die Schüler:innen einem Bekleidungsgeschäft einen Besuch ab, in dem es ausschließlich ökologisch und fair gehandelte Kleidung zu kaufen gibt.

An allen Stationen mussten die Jugendlichen Aufgaben lösen, um Zahlen für eine neue GPS-Koordinate herauszufinden. Diese Koordinate führte zur letzten Station des Tages: Der fünftbesten Eisdiele der Welt, wo sich alle nach einem langen Fußmarsch unter einer sehr warmen Frühlingssonne abkühlen durften.

Alle Schüler:innen haben von diesem Tag etwas mitgenommen, sei es das Wissen um die eigenen Handlungsmöglichkeiten zur Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung oder bereits die praktische Erfahrung als nachhaltig handelnde:r Konsument:in. Das Taschengeld der Jugendlichen wurde ausgegeben für saure Fritten im Unverpacktladen, für Ohrringe in einem Second-Hand-Geschäft und für ein Bienenwachstuch, das als Alternative zur Frischhaltefolie aus Plastik verwendet werden kann.

Auch in Zukunft möchten wir vielen Schüler:innen der Gesamtschule Windeck die Möglichkeit eröffnen, an Schüler:innenakademien teilnehmen zu können. Im Rahmen unseres anstehenden Mottojahres „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ wollen wir noch mehr Jugendliche bekräftigen, sich für nachhaltige Entwicklung einzusetzen und sie zur Teilnahme an Angeboten unserer außerschulischen Partner wie abenteuer lernen einladen.