Presseinformation

26. Juni 2018

 

WGZ BANK Stiftung verleiht Förderpreis

Die Sieger: Evangelisches Gymnasium Meinerzhagen, Gesamtschule Windeck und Stiftung Bürger für Münster

 

Unter dem diesjährigen Motto „Mutig agieren – Initiativen, die den Weg weisen“ hat die
WGZ BANK Stiftung nunmehr zum achten Mal ihren Förderpreis vergeben. Erster Sieger ist das Evangelische Gymnasium Meinerzhagen mit seiner Schülergenossenschaft „Sharens eSG“. Die Gesamtschule Windeck und ihre Schülergenossenschaft „Öko-E eSG“ erhielt den zweiten Preis. Den dritten Platz belegte die Stiftung Bürger für Münster. Die Projekte der Preisträger hatten jeweils Volksbanken und Raiffeisenbanken aus dem Rheinland und aus Westfalen eingereicht. 

Werner Böhnke, Vorstandsvorsitzender der WGZ BANK Stiftung: „Mit dem Förderpreis unterstützen wir Jahr für Jahr Initiativen, die auf der Grundlage der genossenschaftlichen Idee einen Beitrag zur Förderung der wirtschaftlichen Bildung leisten. Die nun ausgezeichneten Projekte realisieren in hervorragender Weise das diesjährige Förderpreis-Motto. Denn sie setzen ganz im Sinne Friedrich Wilhelm Raiffeisens mutig neue Ideen um und weisen vorbildhaft den Weg in eine erfolgreiche Zukunft.“

Den ersten Preis erhielt das Evangelische Gymnasium Meinerzhagen für die Initiative „Sharens – share and find your social experience – eSG“, die von der Volksbank im Märkischen Kreis eG nominiert wurde. Die Schülergenossenschaft betreibt die Internetplattform www.sharens.info. Dies ist ein soziales Netzwerk, in dem sich Menschen über Erfahrungen ihrer Arbeit im sozialen und diakonischen Bereich austauschen und Hilfe suchen können. Zudem befindet sich eine Stellenbörse im Aufbau, auf der regionale Institutionen Arbeitsplätze im sozialen Bereich anbieten und für ihre Einrichtung werben können. Schulen können die Plattform im Rahmen von sozialen Praktika nutzen. Um den Fortbestand der in 2012 geschaffenen Internetseite sicherzustellen, wurde im Jahr 2014 die gleichnamige Schülergenossenschaft Sharens gegründet. Dort sind aktuell 13 Schüler der Klassen 8 bis 12 sowie drei Lehrer tätig. Sie nutzen moderne Kommunikationsmedien und -wege, um soziales Engagement sichtbar zu machen und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen. Mit dieser Geschäftsidee hebt sich die Schülergenossenschaft von anderen besonders ab.  

Die Initiative „Öko-E eSG“ der Gesamtschule Windeck wurde von der Rosbacher Raiffeisenbank eG vorgeschlagen und mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Neun Schüler der 5. Jahrgangsstufe gründeten im März 2016 im Kulturhaus in Hamm/Sieg die Schülerfirma „ÖKo-E eSG“. Ziel ist es, insbesondere Mitschülern und Eltern anhand der angebotenen Produkte Möglichkeiten für den Umweltschutz aufzuzeigen. Gemeinsam mit der biologischen Station Eitorf und dem LVR setzen sich die Schüler für den Erhalt und die Pflege von Streuobstwiesen der Region sowie von alten Apfelsorten ein. Der aus den selbst geernteten Äpfeln hergestellte naturbelassene Apfelsaft wird zum Verkauf angeboten. Zudem vermitteln die Schüler 100%igen Ökostrom der Bürgerwerke eG aus Heidelberg und wollen somit der Erzeugung von Strom durch Braunkohle und Schad-stoffemissionen entgegenwirken. Zur Förderung von ökologisch nachhaltigem Tourismus betreibt die Schülerfirma das Internetportal www.eco-ferien.de. Die Schülerfirma wirtschaftet sehr nachhaltig und sozial und entwickelt besonders innovative Geschäftsideen.  

Den dritten Preis erhielt das durch die Vereinigte Volksbank Münster eG eingereichte Projekt „Betriebsrallye“ der Stiftung Bürger für Münster. Die Stiftung Bürger für Münster veranstaltet für die Neuntklässler von Haupt-, Real- und Gesamtschulen regelmäßig eine Betriebsrallye. Dabei können die Schüler innerhalb von zwei Wochen bis zu vier zweitägige Praktika in Unternehmen nahe der jeweiligen Schule absolvieren. Seit 2011 nehmen jedes Jahr sechs bis neun Schulen mit bis zu 150 Schülern an der Betriebsrallye teil. Etwa 150 Unternehmen stellen ca. 450 Praktikumsplätze aus der Dienstleistungs-, Gastronomie-, Handwerks-, Pflege- sowie Einzelhandelsbranche bereit. Die Betriebsrallye verschafft den Schülern Kontakt zu Firmen und ermöglicht zusätzliche Einblicke in unterschiedliche Berufe mit dualer Ausbildung. So fällt es leichter, Verantwortung für die eigene persönliche und berufliche Entwicklung zu übernehmen. Auch die an der Betriebsrallye teilnehmenden Firmen profitieren: Sie erhalten auf einfachem Wege die Möglichkeit, sich bei den Schülern zu präsentieren und für sich als potenzieller Arbeitgeber zu werben.

 

Kurzprofil der WGZ BANK Stiftung 

Die WGZ BANK Stiftung will dem Gedanken der Hilfe zur Selbsthilfe zeitgemäße Impulse geben. Sie wurde im Jahr 2009 von der damaligen WGZ BANK, die seit 2016 mit der DZ BANK verschmolzen ist, anlässlich ihres 125-jährigen Jubiläums gegründet. Die mit 5 Mio. Euro dotierte WGZ BANK Stiftung fördert auf Grundlage der Prinzipien der genossenschaftlichen Idee die gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Bildung. Sie ist insbesondere bestrebt, die wirtschaftliche Vorbildung in Schulen und weiteren Einrichtungen sowie die Aus- und Weiterbildung im Bereich der Wirtschaftswissenschaften zu unterstützen. Weitere Informationen sowie die Satzung der WGZ BANK Stiftung finden Sie unter: www.wgzbank-stiftung.de

 

Bildunterschrift
Die Sieger des Förderpreises mit den Vertretern der WGZ BANK Stiftung und der Genossenschaftsbanken.

 

 

Ansprechpartner:

Petra Cohnen, WGZ BANK Stiftung, (0211) 778-3415, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 


"Als Sieger des StartGreen@School Awards setzt sich die Öko-E eSG im Halbfinale gegen Konkurrenz aus ganz Deutschland durch".

 

Pressemitteilung StartGreen Award 2017

StartGreen Award 2017

StartGreen Award stärkt Netzwerke der grünen Start-up Szene

 

  1. November 2017 Die Sieger des StartGreen Awards stehen fest. Die Preisverleihung fand zum dritten Mal in Folge im Rahmen der „Gründerwoche Deutschland“ im Bundesumweltministerium statt. Der StartGreen Award würdigt innovative Gründungskonzepte, Start-ups und Unternehmen, die mit ihren Dienstleistungen und Produkten zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit beitragen. Ausgezeichnet wurden SeedForward aus Osnabrück und Recycoal aus Aachen (geteilter Preis in der Kategorie Gründungskonzept), Hydrogenious aus Erlangen (Kategorie Start-up) sowie Polysecure aus Freiburg (Kategorie Junges Unternehmen). Den Sonderpreis „Neue Perspektiven“ erhielt das Start-up VisionYOU aus Potsdam, Brandenburg. Im Rahmen der Veranstaltung wurde erstmals der StartGreen@School Award verliehen, der herausragende grüne Schülerfirmen ehrt. Die Preise gingen an die Schülergenossenschaft Öko-E eSG aus Windeck, NRW (1. Platz), die Schülerfirma Macadamiafans aus Göttingen, Niedersachsen (2. Platz) sowie an die Schülerfirma Young & Fair aus Uetersen, Schleswig-Holstein (3. Platz).

Vor der Preisverleihung konnten sich Start-ups mit etablierten Unternehmen, Investoren und Institutionen vernetzen und sich auf einem Netzwerkforum rund um das Thema grünes Gründen austauschen. Zudem fand im Rahmen des Projekts Green Start-up Investment Alliance (GreenUp Invest) ein Experten-Panel zu Finanzierungsoptionen für Start-ups der Green Economy statt. Das Vorhaben will die Finanzierungsbedingungen innovativer Start-ups verbessern und ist eine Kooperation des Borderstep Instituts mit dem Bundesverband Deutsche Startups (BVDS e.V.), Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND e.V.) und Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG e.V.).

„Der StartGreen Award stärkt die Netzwerke der grünen Start-up Szene“, betont Prof. Dr. Klaus Fichter. Er ist der Leiter des StartGreen Awards und Direktor des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit, das den Wettbewerb organisiert. Der Preis wurde am 16. November 2017 zum dritten Mal verliehen. Der Wettbewerb sei Teil eines breiten Maßnahmenbündels, mit dem das Borderstep Institut und seine Partner die grüne Gründungsszene stärker vernetzen und besser sichtbar machen möchte, sagt Klaus Fichter. „Unmittelbar auf den StartGreen Award und unsere Unterstützungsarbeit für grüne Gründerinnen und Gründer gehen erfolgreiche Netzwerkprojekte wie das Green Startups Netzwerk des Bundesverbands Deutsche Startups zurück.“

Die Bewerbung um den StartGreen Award 2017 war erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs nicht auf Start-ups aus Deutschland beschränkt. Entsprechend groß war die Konkurrenz. 15 Projekte qualifizierten sich für das Halbfinale, neun setzten sich in einem Public Voting als Finalisten durch und durften am Tag der Preisverleihung ihr Vorhaben vor einer Fachjury pitchen. Ausgezeichnet wurden RecyCoal aus Aachen, NRW und SeedForward (geteilter Preis in der Kategorie Gründungskonzept), Hydrogenious aus Erlangen (Kategorie Start-up) sowie Polysecure aus Freiburg (Kategorie Junges Unternehmen). Die Preisträger jeder Kategorie erhielten jeweils eine Trophäe sowie 5000 Euro (Kategorie Gründungskonzept geteilter Preis).

        copyright „Rolf Schulten/Borderstep“

Nachhaltiges Denken, Handeln und Wirtschaften muss frühzeitig erlernt und gelebt werden. Um dies zu unterstützen, wurden im Rahmen des StartGreen Awards erstmals auch grüne Schülerfirmen ausgezeichnet. Die Sieger des StartGreen@School Awards setzten sich im Halbfinale gegen Konkurrenz aus ganz Deutschland durch. Ausgezeichnet wurden die Schülergenossenschaft Öko-E eSG an der Gesamtschule Windeck, Nordrhein-Westfalen (1. Platz),die Schülerfirma Macadamiafans Göttingen des Hainberg-Gymnasiums Göttingen, Niedersachsen (2. Platz) sowie die Schülerfirma Young & Fair des Ludwig-Meyn-Gymnasiums Uetersen, Schleswig-Holstein (3. Platz). Die Gewinner teilen sich das Preisgeld von insgesamt 3000 Euro.

Die jugendlichen Gründerinnen und Gründer überzeugten mit qualitativ hochwertigen Einsendungen und standen ihren erwachsenen Vorbildern in nichts nach. „Dadurch, dass wir den Preis für Schülerfirmen im Rahmen des StartGreen Awards vergeben, erhalten die Schülerinnen und Schüler gleich einen Einblick in die ‚echte‘ Unternehmenswelt. Wir möchten sie damit motivieren dran zu bleiben in der Hoffnung, dass sie in naher Zukunft ihr eigenes nachhaltiges Unternehmen gründen oder sich aktiv für das Thema Nachhaltigkeit engagieren“, erläutert Alexander Schabel, der den die Preisverleihung koordiniert.

Junge Menschen motivieren will auch das Start-up VisionYOU aus Potsdam, Brandenburg, diesjähriger Sonderpreisträger des StartGreen Awards. Das regionale Projekt verknüpft Berufsorientierung von Jugendlichen wirksam mit der Nachwuchskräftesicherung in Berlin Brandenburg. Mit dem Sonderpreis „Neue Perspektiven“ würdigt der StartGreen Award herausragende Lösungen für gesamtgesellschaftliche Herausforderungen.

 

Außerdem präsentierten die Sieger des deutschen Vorausscheids der Cleantech Open Ideas Challenge (San Francisco) ihr Projekt in einem Pitch. Das RKW Kompetenzzentrum wählte in Kooperation mit dem StartGreen Award die Start-ups INERATEC, matteco und Solmove aus. Die Start-ups erhalten neben den Reisekosten ein intensives Pitch- und PR-Training im Vorfeld und ein Rahmenprogramm in Kalifornien. Im vergangenen Jahr setzten sich die im Rahmen des StartGreen Awards gekürten Start-ups interpanel und Intrapore in den Kategorien „Scale Track“ und „Growth Track“ gegen die weltweite Konkurrenz in Kalifornien durch.

 

Der StartGreen Award wird vom Borderstep Institut organisiert und fördert die Vernetzung grüner Start-ups, Unternehmen, Investoren, Förderinstitutionen und politischer Wegbereiter für eine grüne Wirtschaft. Schirmherrin ist Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

 

Finale StartGreen Award 2017

Kategorie Gründungskonzept (noch nicht gegründet)

INIT (Berlin): Multifunktionale Entsalzungsanlage für Entwicklungsgebiete

RecyCoal (Aachen, NRW): Holzkohleersatzprodukt für Entwicklungsländer

SeedForward (Osnabrück, Niedersachsen): Organische adaptierbare Saatgutbeschichtung

Kategorie Start-ups (bis 5 Jahre)

Frischepost (Hamburg): Online-Hofladen mit CO²-neutralem Lieferservice

Hydrogenious (Erlangen, Bayern): Technologie zur Speicherung von Wasserstoff in Flüssigkeit

Solmove (Potsdam, Brandenburg und Inning a. Ammersee, Bayern): Photovoltaik-Module als Straßenbelag 

Kategorie Junge Unternehmen (5 – 15 Jahre)

Heldenmarkt (Berlin): Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum

Polysecure (Freiburg/Br., Baden-Württemberg): Technologie zur effizienten Trennung und Sortierung von schwer recycelbaren Stoffen

WeSustain (Buxtehude, Niedersachsen): Software für Unternehmen zur Optimierung von CSR- und Nachhaltigkeitsaktivitäten 

 

Sieger StartGreen@School Award

Öko-E eSG (Windeck, NRW) Verkauf von Ökostrom, Pflege von Streuobstwiesen und Webseite für sanften Tourismus

Macadamiafans (Göttingen, Niedersachsen): Biozertifizierte Macadamianüsse von kenianischen Kleinbauern

Young & Fair (Uetersen, Schleswig-Holstein): Individuell bedruckte, fair produzierte Textilien aus Bio-Baumwolle

 

Halbfinalisten StartGreen@School Award

Macadamiafans Göttingen (Göttingen, Niedersachsen)

Villa Kunterbunt (53819 Seelscheid, NRW)

Schmids Druck Studio (Berlin)

Öko-E eSG (51570 Windeck/Rosbach, NRW)

Ecological Revolutionary Company eSG (59073 Hamm, NRW)

Schülerreparaturwerkstatt (München, Bayern) 

Young&Fair (25436 Uetersen, Schleswig-Holstein)

InnoGrün eG (66386 St. Ingbert, Saarland)

DUPF Dienstleistungs- und Produktionsfirma der Mittelschule Oettingen (86732 Oettingen, Bayern)

Schülerfirma des J. Landenberger FÖZ (Weimar, Thüringen)

 

Sonderpreis „Neue Perspektiven“ StartGreen Award 2017

VisionYOU (Potsdam, Brandenburg), regional ausgerichtete Berufsorientierung von Jugendlichen mittels Virtual Reality

 

Cleantech Open Global Ideas Challenge, Deutsche Vorauswahl

INERATEC (Karlsruhe, Baden-Württemberg) Chemische Reaktortechnologie zur Umwandlung von Gasen in flüssige Energieträger

matteco (Kappelrodeck/Baden, Baden-Württemberg): Gummiprodukte aus recycelten Altreifen

Solmove (Potsdam, Brandenburg und Inning a. Ammersee, Bayern): Photovoltaik-Module als Straßenbelag

 

Über StartGreen Award:
Der StartGreen Award ist eine Initiative des Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH. Ermöglicht wird der Wettbewerb durch die Unterstützung der diesjährigen Hauptpartner: GASAG AG, Wincubator, RKW Kompetenzzentrum, InnoEnergy, CleanTech Innovation Center Berlin und Technologiezentrum Dresden.

www.start-green.net/award

 

Über StartGreen@School Award:

Der StartGreen@School Award ist Teil des Projekts StartGreen@School. Ziel ist die Förderung einer nachhaltigen Gründungskultur an Schulen. Das Projekt tragen UnternehmensGrün e.V., Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH, Institut Futur der FU Berlin und BildungsCent e.V.. StartGreen@School wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

www.start-green.net/school

 

Über Cleantech Open Global Ideas Challenge:

Die Cleantech Open Global Ideas Challenge ist ein in San Francisco (USA) im Rahmen der Global Entrepreneurship Week stattfindender Wettbewerb, der vom Cleantech Open Accelerator ausgerichtet wird. RKW Kompetenzzentrum nominiert in Kooperation mit dem StartGreen Award Start-ups aus Deutschland für den internationalen Ausscheid.

www.rkw-kompetenzzentrum.de

 

Über Borderstep:
Borderstep erforscht als unabhängige und gemeinnützige Wissenschaftseinrichtung die Zukunft und untersucht, was kommt (Innovation) und was bleibt (Nachhaltigkeit). Im Mittelpunkt steht dabei die Erarbeitung von Problemlösungen und Handlungsstrategien für ein nachhaltiges Wirtschaften.

www.borderstep.de