Sozialraum

Ab Mitte März 2013 haben wir in den Lehrerkonferenzen entschieden, einen Sozialraum einzuführen.

Was ist der Sozialraum?

Wenn ein-e Schüler-in sich nicht angemessen verhält oder sogar den Unterricht stört, wird diese-r mit einem Arbeitsauftrag in einen – ebenfalls beaufsichtigten – Raum geschickt, um hier zunächst sein/ihr Fehlverhalten zu überdenken und dieses schriftlich darzulegen. Danach wird bis zum Ende der Unterrichtsstunde eine Zusatzaufgabe erledigt.

Die Lehrperson im Sozialraum zeichnet den Aufgabenzettel ab, ist dieser nicht ordentlich ausgefüllt, bleibt der/die Schüler-in eine weitere Stunde im Sozialraum.

Ist ein Schüler, eine Schülerin drei Stunden im Sozialraum gewesen, werden die Eltern zu einem Gespräch in die Schule bestellt, um die Situation und das Fehlverhalten des Kindes zu verdeutlichen.

Warum gibt es jetzt den Sozialraum?

Einige wenige Schüler-innen halten sich leider nicht an allgemeine Verhaltensregeln und stören so den Unterricht. Sie müssen ihr Verhalten durch Konsequenz und Einsicht verbessern.

Die vielen lernwilligen Schüler-innen sollen vor Störungen geschützt werden, damit sie alle ihre Möglichkeiten entfalten und gute Noten erreichen können.

(Übrigens nehmen die Lehrer-innen durch den Sozialraum bewusst unbezahlte Mehrarbeit auf sich, um den Unterricht zu verbessern.)

 

Aktueller Trend seit 2015: der Sozialraum wird immer weniger benutzt.

Dafür gibt es ein neues Konzept, in dem schwierige Schüler-innen nach Lehrerabsprachen, für eine gewisse Zeit in einer parallelen Klasse unterrichtet werden.

Zusätzlich gibt es in Rosbach seit dem Schuljahr 2015/2016 in den ersten zwei Unterrichtstunden die Möglichkeit, Schüler-innen in einem zusätzlichen Raum von einer Förderschullehrerin betreuen und unterrichten zu lassen.